Lernen Sie Carlos Cervantes kennen, Einkäufer im Ersatzteil-Vertriebszentrum

Lernen Sie Carlos Cervantes kennen, Einkäufer im Ersatzteil-Vertriebszentrum
Lernen Sie Carlos Cervantes kennen, Einkäufer im Ersatzteil-Vertriebszentrum. Er arbeitet derzeit von zuhause aus. Seine Arbeit hat eine spürbare Wirkung, weil er Ersatzteile bereithält, wann und wo die Kunden sie brauchen.

F: Warum haben Sie sich für eine Karriere im Bereich Beschaffung entschieden?

A: Mich hat die Beschaffung interessiert, weil ich mir hier ein gutes Bild davon machen kann, wie das gesamte Unternehmen mit den eingehenden und ausgehenden Vorgängen und Prozessen zusammenhängt. Ich möchte den allgemeinen Überblick über das Geschäft kennen und verstehen.

F: Können Sie uns erklären, was Sie als Einkäufer tun?

A: Das Ziel ist es, die Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen und Ersatzteile bereitzuhalten, wann und wo sie benötigt werden. Dies erfordert die Überprüfung der Ersatzteilverfügbarkeit, die Erteilung von Aufträgen zur Einhaltung von Lieferzeiten und zur Vermeidung von Rückständen, die Bestellung von Lagerteilen zur Auffüllung von Lieferungen, die Bestätigung des Eingangs der von uns gelieferten Teile, die Überprüfung von Rückstandsberichten, Verhandlungen mit Lieferanten zur Beschaffung von Lieferungen, die Aktualisierung unserer Preisgestaltung im System und vieles mehr.

F: Was gefällt Ihnen an Ihrer Rolle am besten?

A: Mir gefällt die Interaktion mit Lieferanten und die Herausforderung, jeden Tag etwas Neues zu schaffen. Es macht mir Spaß, Probleme zu lösen und neue Herausforderungen anzunehmen, um unseren Kunden das beste Erlebnis zu bieten. Das Tempo ist schnell und dynamisch. Die Interaktion mit anderen Abteilungen wie Technik, Qualität, Versand und Wareneingang ist toll. Wir wünschen uns für unser Geschäft zufriedene Kunden, und unser Beschaffungsteam spielt dabei eine sehr wichtige Rolle.

F: Was sind Ihre Karrierepläne?

A: Ich schließe gerade meinen Master-Abschluss in Industriemanagement ab. Danach will ich meine Zertifizierung im Supply Chain Management machen. Ich möchte auch verschiedene Rollen innerhalb der Lieferkette kennenlernen: Warenmanager, Materialmanager, Logistik und anderes. Ich interessiere mich für sehr viele Bereiche. Dieser Beruf ist sehr breit gefächert und bietet eine große Bandbreite, in der man sich bewegen und herausgefordert werden kann.

F: Welchen Rat hätten Sie für jemanden, der an eine Karriere in der Beschaffung denkt?

A: Ursprünglich wollte ich einen Wirtschaftsabschluss machen, aber Freunde meinten, dass Wirtschaftsingenieurwesen besser sei. Das Ingenieurwesen hat mir die Grundlagen der Technik, aber auch die Werkzeuge gegeben, um die gleiche Sprache wie meine Kollegen zu sprechen. Ich empfehle auch, aufgeschlossen zu sein, andere Bereiche zu erforschen und neue Erfahrungen auszuprobieren, um sich selbst mehr Werkzeuge und mehr Wissen zu geben.

F: Wie ist Ihre Beziehung zu Ihrem Team?

A: Mein Team ist immer hilfsbereit. Ich bin ja neu, und das Team hat mich von Anfang an herzlich willkommen geheißen. Man hat immer Zeit, mir weiterzuhelfen. Man will meinen Erfolg.

F: Was macht Pella, Iowa, zu einer guten Wahl für Sie?

A: Unser Baby war vier Monate alt, als wir die Entscheidung trafen, nach Pella zu ziehen. Da ich zweisprachig bin, konnte ich in Pella eine gute Arbeit finden. Das Umfeld hier ist toll, um Kinder großzuziehen. Es gibt gute Schulen, wir fühlen uns sicher und die Lebensqualität ist toll. Hier gibt es Arbeitsplätze, und dieser Wohlstand ist wichtig. Es war eine große Veränderung, verglichen mit dem Leben in einer Großstadt, aber für meine Familie ist es wunderbar.

F: Warum haben Sie sich für eine Karriere bei Vermeer entschieden?

A: Was mir an Vermeer gefällt, ist die Kultur. Ich kannte vorher schon viele Leute, die hier arbeiten und mir von der tollen Unternehmenskultur erzählt haben. Und es stimmt. Man kann wirklich sehen, wie sich das Unternehmen um einen kümmert. Es geht nicht nur ums Geld, es geht auch um die Menschen. Man kümmert sich um die Leute, und das ist wichtig. Ich glaube, eine gute Unternehmenskultur ist wichtig für den Erfolg. Eine wirklich gut definierte Kultur zu haben und sie dann im gesamten Unternehmen anzuwenden, ist der Schlüssel.

Ich wollte auch Teil einer großen Organisation sein, wo es mehr Berufsaussichten gibt. Ich schätze die Vielfalt der Bereiche, in denen Vermeer arbeitet. Es gibt mir mehr Möglichkeiten und ich kann ständig wachsen und lernen.

Neueste Presseberichte

Dino Longi findet bei Vermeer sein Glück und Erfolg

Mai 17, 2021

Bei Vermeer sind wir leidenschaftlich bemüht, unseren Teammitgliedern beim Lernen und Wachsen zu helfen. Wir freuen uns, Dino Longis kürzlichen Abschluss als Schweißer zu feiern! Lesen Sie seine Geschichte.

Erfahren Sie mehr

Gesichter hinter der wichtigen Arbeit: Treffen Sie Kristine Nielsen

Apr 30, 2021

Treffen Sie Design Ingenieurin I Kristine Nielsen. Wir haben sie über ihre Karriere als Ingenieurin befragt, wie ihr Start war und mehr!

Erfahren Sie mehr

Gesichter hinter der wichtigen Arbeit: Lernen Sie Jonas Montoute kennen

Apr 21, 2021

Lernen Sie heute den Forschungs- und Entwicklungsingenieur (II) Jonas Montoute kennen.

Erfahren Sie mehr