Mit der Terrain Leveler® Flächenfräse von Vermeer können Einschränkungen für Bohr- und Sprengverfahren überwunden und die Luftqualität aufrechterhalten werden

PELLA, Iowa — Gerade in Zeiten geringer Gewinnspannen haben behördliche Vorschriften in der Bergbauindustrie gravierende Auswirkungen auf die Produktivität. Es gibt jedoch Möglichkeiten für Bergbaubetriebe, ihre Produktivität zu steigern und gleichzeitig alle Bohr- und Sprengvorschriften einzuhalten, indem Lärm, Vibrationen und Staubaufkommen zur Aufrechterhaltung der Luftqualität reduziert werden.

Die T1255III Terrain Leveler® Flächenfräse von Vermeer stellt hierfür eine optimale Lösung dar. Die Terrain Leveler Flächenfräse ist mit einem optionalen Staubunterdrückungssystem, einem GPS-Lenksystem, einer Planiersteuerung und einem Anbaufräskopf ausgestattet, mit dem Böschungen in einem Winkel von 80 Grad erstellt werden können.

Diese Technologie eignet sich ideal für den Tagebaubetrieb und besonders für Projekte, die aufgrund von Bohr- und Sprengvorschriften oder der zunehmenden Verstädterung eine Herausforderung darstellen. Die Technologie von Vermeer bietet zahlreiche Vorteile:

  • Zugang zu Bereichen im Tagebau, in denen Bohr- und Sprengverfahren aufgrund physischer oder genehmigungsbedingter Einschränkungen nicht verwendet werden können.
  • Deutlich weniger Lärm, Staub und Vibrationen im Vergleich zu Bohr- und Sprengverfahren.
  • Erzeugung einer kleineren und konstanteren Partikelgröße, wodurch der Bedarf an Grobbrechern eliminiert wird.
  • Einsatz der Terrain Leveler Flächenfräse beim Bau und bei der Instandhaltung von Transportstraßen.

„Die Flächenfräse ermöglicht Bergbaubetrieben den Abbau von Ressourcen, die aufgrund von Einschränkungen für Bohr- und Sprengverfahren und Vorschriften zur Erhaltung der Luftqualität anderweitig nicht hätten abgebaut werden können“, erklärt Patrick Robinson, Senior Commercialization Manager für den Bereich Tagebau bei Vermeer. „Bergbaubetriebe haben schon sehr viel Zeit und Geld in das Einholen von Genehmigungen investiert. Durch die Integration unserer Flächenfrästechnologie in ihr Bohr- und Sprengprogramm können Bergbaubetriebe jetzt Ressourcen abbauen, die ansonsten unerreichbar blieben“

 

Funktionsweise

Die Terrain Leveler Flächenfräse verfügt über einen patentierten neigbaren Anbaufräskopf, mit dem die Oberfläche von oben nach unten bearbeitet wird (Top-Down-Cutting) und in einem Durchgang 53,3 cm tiefe und 365,8 cm breite Flächen abgetragen werden können. Bei vorwärtsfahrender Maschine und sich drehender Trommel bewegen sich die Meißel an der Oberseite der Trommel über die Gesteinsoberfläche. Darüber hinaus kann die Materialgröße vom Bediener durch Erhöhen oder Reduzieren der Frästiefe geregelt werden, wodurch Größen von unter 20,3 cm erzeugt werden können. Durch die einheitliche Produktgröße können sekundäre und tertiäre Brecher effizienter konfiguriert und eingesetzt werdend.

 

Verbesserte Effizienz und Staubunterdrückung

Die Vermeer T1255III Terrain Leveler Flächenfräse mit Direktantrieb ist mit einem vollständig hydrostatischen Motor ausgestattet, der an der Seite des Fräskopfes montiert ist und die Antriebskraft direkt auf die Frästrommel überträgt. Durch den Direktantrieb wird mehr Leistung auf die Frästrommel übertragen und die Effizienz bei Arbeiten in hartem Gestein optimiert. Des Weiteren ermöglicht die Frästrommel mit Direktantrieb Steinbruchbetreibern das Fräsen von Böschungen in einem Winkel von 80 Grad, wodurch die beim Abbau an hohen Böschungen benötigte Hangstabilität erzielt wird. Zudem bietet Vermeer eine Frästrommel mit Kettenantrieb, die für Arbeiten in hartem Gestein konzipiert ist und Steinbruchbetreibern das Fräsen von Böschungen in einem Winkel von 90 Grad ermöglicht.

An vielen Abbauplätzen stellt Staub aufgrund der zunehmenden Verstädterung und Bedenken hinsichtlich der Luftqualität eine Herausforderung dar. Die Terrain Leveler Flächenfräse kann optional mit einem Staubunterdrückungssystem ausgestattet werden, das über einen gekapselten Fräskopf mit zwei großen Vakuumsystemen verfügt, die den Staub vom gekapselten Fräskopf in Gewebefilter absaugen. Der gesammelte Staub wird unter der Maschine abgeworfen, wodurch weniger Staub in die Luft gelangt. Dadurch wird auch der Bedarf an Wasser zur Unterdrückung des Staubaufkommens während des Abbauverfahrens reduziert.

 

GPS-Technologie und autonome Steuerung

Die T1255III Terrain Leveler Flächenfräse kann mit einem optionalen GPS-System ausgestattet werden, mit der ein risswerkgemäßer Abbauplan erstellt werden kann. Durch Hochladen eines bergmännischen Risswerks auf das GPS-System fräst die Maschine automatisch gemäß dem Plan.

„Die Lenkung der Maschine erfolgt mittels GPS-Technologie, wodurch menschliche Fehler in Bezug auf Überschneidungen zwischen den einzelnen Fräsdurchgängen eliminiert werden und die Maschineneffizienz optimiert wird“, erklärt Robinson. „Dank des GPS-Systems beträgt die Überschneidung beim Fräsen nur 15,2 cm.

Mit dem patentierten neigbaren Fräskopf, der mit der GPS-Technologie verbunden ist, kann der Bediener die Tiefe und Neigung des Fräskopfes steuern. Diese Funktion ermöglicht das Fräsen gemäß bergmännischem Riss, wodurch flache, beinahe straßenglatte Oberflächen, Gefälle für Wasserhaltung oder abschüssige Transportstraßen erzeugt werden können. Darüber hinaus eliminiert diese Technologie schnelle Änderungen der Frästiefe, welche die Produktivität beeinträchtigen, und ermöglicht ein präziseres Fräsen als ein vom Bediener gesteuertes System.

 

Leistungsüberwachung

Die T1255III verfügt über die SmartTEC Steuerungssoftware von Vermeer mittels derer der Maschinenbetrieb eingestellt und dadurch die Leistung der Maschine maximiert werden kann.

„Unser SmartTEC System zeigt den Status vieler wichtiger Parameter für die Maschinenleistung und weist den Bediener mittels visueller Aufforderungen auf empfohlene Steuerungseinstellungen hin“, erklärt Robinson. „Darüber hinaus überwacht die Software verschiedene Maschinenbetriebsparameter und zeichnet diese auf, damit sie später vom Maschinenbesitzer oder Fuhrparkleiter analysiert werden können.“

 

Bedienersicherheit

Die Fahrerkabine ist mit einem Bedieneranwesenheitssystem ausgestattet, das den Fahrantrieb und den Anbaufräskopf deaktiviert, sobald der Bediener den Fahrersitz verlässt. Für Arbeiten an hohen Grubenwänden sind ein Überrollschutzmodul und ein Schutzdach für die Maschine verfügbar. Der tiefliegende Schwerpunkt der Maschine sorgt für die Aufrechterhaltung der Stabilität.

Weitere Leistungsmerkmale

Für erhöhten Bedienerkomfort ist die Terrain Leveler Flächenfräse mit einer Überdruckkabine mit Luftfiltersystem ausgestattet. Darüber hinaus kann die Flächenfräse mit einer optionalen Funkfernsteuerung mit vollem Funktionsumfang ausgestattet werden, mit welcher der Bediener die Maschine, z. B. beim Fräsen entlang hoher Böschungen, aus sicherer Entfernung steuern kann.

 

Für weitere Informationen über die Produkte und Dienstleistungen von Vermeer besuchen Sie die Unternehmenswebsite unter www.vermeer.com oder senden Sie eine E-Mail an [email protected].

Durch die Herstellung von hochwertigen Maschinen für Tief- und Tagebau, Baumpflegedienste, Landschaftsbau sowie Agrartechnik wirkt die Vermeer Corporation aktiv am Fortschritt mit und macht einen wirklichen Unterschied. Die für ihre Beständigkeit und Zuverlässigkeit bekannten Maschinen werden durch lokalen Kundenservice und Support seitens unabhängiger Händler weltweit unterstützt. Weiterführende Informationen über die Vermeer Corporation, ihre Produkte, das Händlernetz und Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie auf vermeer.com.

 

Vermeer, das Vermeer Logo, Equipped to Do More und Terrain Leveler sind Marken der Vermeer Manufacturing Company in den USA und/oder in anderen Ländern.

© 2016 Vermeer Corporation

Alle Rechte vorbehalten.

Diese Seite verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.